Unter der Lupe: Die Interkulturelle Trainerausbildung bei BAMIK

Wolfgang Jockusch ist Gründer und Direktor der BAMIK GmbH. Er hat einen ungewöhnlichen Weg zurückgelegt und viele sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht, um seit über zehn Jahren mit BAMIK Interkulturelle Trainings anzubieten und im zweiten Schritt auch Trainer auszubilden.

Bei den Trainings stellten Jockusch und sein Team fest, dass viele Begrifflichkeiten ganz unterschiedlich definiert und genutzt wurden, sozusagen von jedem Trainer in seiner eigenen Sprache – und das stiftete Verwirrung. Um dem abzuhelfen, initiierte Jockusch erst Trainerfortbildungen und ab 2010 gab es eine eigenständige Trainerausbildung.

Informationen zur Trainerausbildung bei BAMIK gibt das 30-minütige YouTube-Interview mit Steffen Henkel:

https://www.youtube.com/watch?v=dky806odB_c&t=29s

Wie die Ausbildung bei BAMIK genau strukturiert ist und welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, beantworten die folgenden häufig gestellte Fragen:

Wie genau heißt die Ausbildung bzw. der Abschluss?

Er heißt „Interkulturelle Trainerausbildung“ und Abschluss ist ein Zertifikat, das durch den DVWO (Dachverband der Weiterbildungsorganisationen e.V.) zertifiziert ist.

Wie entstand die Trainierausbildung?

Um bei ihren eigenen Trainern einen Standard in Methodik, Didaktik und Systematik zu erreichen, begann die BAMIK mit Fortbildungen für ihre Trainer. Schon 2010 wurden diese für Interessierte von außen geöffnet. Gleichzeitig wurde das Zertifikat selbst nach den allgemeinen Standards der DVWO zertifiziert. 

Wie ist der Ablauf der Ausbildunge (Anteile online vs. f2f, Lerngruppen etc.)?

Die Ausbildung besteht aus vier Modulen und kann in deutscher und englischer Sprache, in Präsenz sowie online erworben werden.
Die Module sind jeweils in sich geschlossen und können deshalb zu jeder Zeit begonnen werden. Die Lerneinheiten sind online nicht größer als sechs Personen, haben in Präsenz acht, höchstens zehn Teilnehmer.
In Präsenz werden Wochenend- sowie Intensivkurse angeboten. Es gibt auch eine „Sommerakademie“, die jeweils Anfang August in Deutschland, und einen Intensivkurs, der bisher in Bangkok, und bald in Dubai stattfindet. Diese beiden Intensivkurse werden nur in englischer Sprache angeboten und dauern 14 Tage für den Zyklus durch vier Module. 

Bis zur Prüfung sollten in jedem Fall ca. 6-8 Wochen zur Vorbereitung eingerechnet werden.

Modul 1: Kultur, kulturelle Wahrnehmung, Kulturbegriff, kulturvergleichende Instrumente, Inter-, Transkulturalität etc. 

Modul 2: Praktischer Schwerpunkt auf Bedarfsanalysen, Kursdesign und dem Erstellen eines Curriculums für Trainings – alles nach Qualitätsmanagement-Standards von Trainings mit allgemeinen Themen

Modul 3: Konfliktmanagement – Eskalation und De-Eskalation von Konflikten in Trainings, Interventionsstrategien, erste Einblicke in die Mediation

Modul 4: – Interkulturelle Personalentwicklung: Marktmechanismen, Schwerpunkte von Personalern, Produkte und deren Platzierung, Netzwerke für Trainer – Diversity and Inclusion, Öffnung zu anderen Formen von Identität und Vielfalt 

Modul 5: Modul zur Vorbereitung und Erlangung des Zertifikats

Zusätzlich ab Ende 2021 Modul 6 und 7 mit dem Abschlußzertifikat Diversity Trainer. Beide Qualifikationen arbeiten in den Bereichen von Modul 2 und 4 zusammen. Mit nur zwei zusätzlichen Modulen kann das jeweils andere Zertifikat erworben werden. 

Wer führt die Ausbildung bei BAMIK durch?

Vom Anfang bis zum Ende werden alle Teilnehmer durch Wolfgang Jockusch persönlich betreut. Er wird unterstützt durch Experten zu Spezialthemen und greift auf das Netzwerk der Trainer und Trainerinnen in der BAMIK zu. Wichtig ist hier die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Perspektiven. 

Was kann eine Absolventin anschließend?

Am Ende kann das „hauseigene“, offizielle Zertifikat erworben werden, das durch die Zertifizierung der DVWO viel mehr bietet als eine bloße Teilnahmebescheinigung. Das bedeutet zum Beispiel, dass in allen Zertifikatsprüfungen ein Prüfer des DVWO dabei ist, um den Standard des Verbandes zu gewährleisten, und dass alle allgemeinen Weiterbildungsstandards eingehalten sind. Dadurch ist dieses Zertifikat deutschlandweit sehr breit anerkannt.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Die Kosten für die online-Kurse ohne Zertifikat liegen bei EUR 1.700, das gesamte Programm mit vier Modulen und Zertifikat kommt auf EUR 2.500. Hier ist Brutto gleich Netto, denn die Ausbildung ist von der Umsatzsteuer befreit. Über Bildungsprämien können bis zu EUR 500 an Berufstätige erstattet werden, aber Achtung: erst Prämie beantragen, dann anmelden. Nähere Infos auf der Website.

Was ist das Besondere an der Ausbildung mit BAMIK?

Es gibt die Ausbildung in zwei Sprachen, an zwei Standorten und online. Zusätzlich steht über die US-Marke Diversity Webinars allen Teilnehmern ein großes Angebot im e-Learning Bereich zur Verfügung. Eine spanische und eine chinesische Übersetzung werden gerade vorbereitet. Alle Webinare haben am Ende ein Quiz. Wer das besteht, hat seine Credits erworben. Ganz klassisch steht das Lehrmaterial neben der online-Version auch in Buchform zur Verfügung. 

Gibt es ein Alumni-Programm?

Die aktiven Alumni organisieren sich selbst, einige von ihnen sind auch über lange Zeit als Trainer weiter mit der BAMIK verbunden. Da besonders die Teilnehmer der englischsprachigen Kurse aus der ganzen Welt kommen, wird die Möglichkeit, den Kontakt online zu halten, immer intensiver genutzt. Ein spezielles Netzwerk ist aber rein technisch nicht nötig, da alle Absolventen über die BAMIK-Plattform verbunden sind.

Autorin: Jutta Depner

Steffen Henkel ist der Geschäftsführer und Inhaber der crossculture academy. Er ist seit über 20 Jahren im Bereich interkultureller Trainings beschäftigt und somit einer der bekanntesten Ansprechpartner zu dem Thema in Deutschland.

Steffen Henkel

Steffen Henkel ist Geschäftsführer und Inhaber der crossculture academy. Er ist seit über 20 Jahren im Bereich interkultureller Trainings und Entsendungen tätig. Seine Expertise ist international gefragt.

Thema anfragen
+49 (0)711 722 468 44