Unter der Lupe: Interkulturelle Trainerausbildungen – Die Ausbildung zur interkulturellen Trainerin/zum interkulturellen Trainer der Carl Duisberg Centren (CDC)

Sie lesen in einem Trainerprofil, „Ausbildung zum interkulturellen Trainer bei xyz-Institut“ und fragen sich, was das eigentlich genau bedeutet? Oder Sie sind selbst auf der Suche nach einer guten Ausbildung zur interkulturellen Trainerin?

Dann ist diese Artikelreihe für Sie genau das Richtige. Vor einigen Jahren hatte ich schon einmal eine Reihe zusammengestellt, in welcher interkulturelle Trainerausbildungen vorgestellt wurden. Diese Reihe ist inzwischen in die Jahre gekommen. Außerdem hat sich seit dem viel geändert – ich sage nur „online“.

Daher kommt es nun zu einer Neuauflage dieser Blogartikelreihe, die wie damals unter dem Titel „Unter der Lupe“ läuft. Zu jedem Beitrag gehört ein Artikel und ein Interview auf Youtube.

Steigen wir also gleich ein – die interkulturelle Trainerausbildung der Carl Duisberg Centren.

Die Carl Duisberg Centren sind aus der Carl Duisberg Gesellschaft hervorgegangen und gehören somit zu den bereits lange am Markt tätigen Weiterbildnern.

Ich hatte die Gelegenheit, mit Katarina Lerch, der Direktorin des Bereichs Interkulturelle Trainings an den CDC ein Interview zu führen und sie genauer über die Ausbildung dort zu befragen.

Das Interview gibt es hier.

https://youtu.be/O3bhT-nKgbY

Hier kurz die Eckpunkte der Ausbildung zusammengefasst:

Die Ausbildung gibt es seit 10 Jahren und entstand aus dem Bedarf, der von Kunden angemeldet wurde. Um die Qualität der Trainings zu erhöhen, gab es davor schon regelmäßig Weiterbildungen für den eigenen Trainerpool. Daraus entwickelte sich eine umfassenden Ausbildung.

Bezeichnung: Carl Duisberg Trainerzertifizierung für interkulturelle Kompetenz

Abschluss: Zertifikat (Die CDC ist als Weiterbildungsanbieter akkreditiert.)

Aufbau: Erfahrungsbasiertes und experimentelles Lernen;

  • Module: Selbst TeilnehmerIn sein und anschließende Analyse;
  • Modul: Selbstlernkurs für theoretische Teile der interkulturelle Forschung begleitet durch virtuelle Sessions
  • Modul: Seminardesign (Zeitmanagement im Training, Kundenanalyse, Trainingskontext, TeilnehmerInnen, Selbstanalyse, etc.)
  • Modul: Entsendetraining
  • Modul: Internationale Teamentwicklung
  • Modul: Training in English
  • Abschlusswoche: Konzept einreichen und Trainingsteile präsentieren + Feedback durch die Gruppe
  • Aufgaben zwischen den Modulen
  • Hospitation bei einem Kunden
  • Es gibt ein Alumni-Programm mit weiteren vergünstigten Weiterbildungen für TrainerInnen

Voraussetzungen: Vorabgespräch, Auslands- bzw. internationale Erfahrung wird erwartet, Motivation und Zeit

Dauer: insgesamt 7 Module, Blended Learning-Version: häufig Trainings am Wochenende. Gesamtdauer über ein halbes Jahr, 7 Module á 2 Tage (15 Stunden pro Modul) + Selbstlernzeit + zusätzliche Veranstaltungen; dies entspricht einer tatsächlichen Anwesenheit inkl. Selbstlernkurs von ca. 100 Stunden. Dazu kommt das Eigenstudium. Die Ausbildung ist berufsbegleitend geplant.

AusbilderInnen: Pool aus sehr erfahrenen LehrtrainerInnen

Preis: Grundpreis Euro 3.650,–, manchmal Frühbucherrabatt, Bildungsscheck und Bildungsprämie werden angenommen

Das Besondere: Ausbildung ist eng angebunden an das Trainingsgeschäft. Es ergibt sich eventuell gleich die Möglichkeit in das Angebot der CDC eingebunden zu werden. Dazu kommt die enge Vernetzung von Online- und Präsenzteilen.

Virtuell/Präsenztraining: Blended Learning, virtuelle und Präsenzveranstaltungen + Selbstlernmodul (Theoriemodul), Verwendung eines eigenen Learning Management Systems. Seit 2020 gibt es eine reine Online-Variante.

Ansprechpartnerin: Christine Hottenrott, Projektmanagerin Interkulturelle Trainerzertifizierung (Kontaktdaten: https://www.carl-duisberg-trainerakademie.de)

Steffen Henkel

Steffen Henkel ist der Geschäftsführer und Inhaber der crossculture academy. Er ist seit über 20 Jahren im Bereich interkultureller Trainings beschäftigt und somit einer der bekanntesten Ansprechpartner zu dem Thema in Deutschland.

Thema anfragen
+49 (0)711 722 468 44