Geschäftsessen und After Work in Polen

Geschäftsessen, die meist in Restaurants stattfinden, dienen in der polnischen Geschäftskultur der Schaffung einer guten partnerschaftlichen Atmosphäre. Dabei ist vor allem zu beachten: ›Der Ton macht die Musik.‹ Zu den ersten Gesprächsthemen zahlen vor allem Fragen, die einem besseren Kennenlernen dienen, z. B. nach Ihrer familiären Situation, Ihren Freunden und Ihren Interessen.

Vertrauen schaffen

Ihre Offenheit am Verhandlungstisch wird nicht so hoch geschätzt wie Ihre Bereitschaft, beim Essen etwas von sich preiszugeben. So wird die Basis für den Aufbau von Vertrauen geschaffen. Polen machen nämlich gerne Geschäfte mit Menschen, die ihnen sympathisch sind. Bei einem ungefähr vergleichbaren Angebot werden sie sogar auf finanzielle Vorteile verzichten, wenn das weniger lukrative Geschäft von einem Sympathieträger angeboten wird. Aus diesem Grund sollten Sie zu Geschäftsessen vor allem viel Zeit mitbringen. Ein gemeinsames Abendessen kann leicht in die Nachtstunden übergehen.

Viel essen gehört dazu

Polen sind sehr großzügige Gastgeber und sehr stolz auf ihre altpolnische Küche. Daher werden sie bei einem Geschäftsessen stets darauf bedacht sein, dass ihre ausländischen Gäste viele Köstlichkeiten probieren. Der Tisch wird ständig vollgestellt. Die große Gastfreundschaft lässt nur die Interpretation zu, dass Sie rein aus Höflichkeit ›Nein danke‹ sagen – und deswegen wird Ihr Teller wieder und wieder nachgefüllt. Möchten Sie eine weitere Extraportion ablehnen, sollten Sie dies begründen, ansonsten wird Ihr ›Nein‹ als höfliches ›Ja‹ verstanden.

Trinksprüche vorbereiten

Zum Essen werden unterschiedliche Weinsorten oder auch Bier serviert. Während des gesamten Essens wird immer mal wieder jemand sein Glas erheben und einen Toast aussprechen. Inzwischen hat sich in Polen die Weinkultur soweit etabliert, dass Trinksprüche genauso gut von einem Glas Wein wie von einem Glas Wodka, dem polnischen Nationalgetränk, begleitet werden können. Wichtig ist jedoch, dass Sie sich vorab einige passende Worte überlegt haben. Den im weiteren Verlauf des Abends angebotenen Schnaps können Sie zu jeder Zeit ablehnen. Die Atmosphäre des Geschäftsessens lockert sich aber nicht nur durch die alkoholischen Getränke, sondern auch dann, wenn Sie ein paar Worte auf Polnisch wagen: ›Dobry wieczór‹ (›Guten Abend‹), ›Smacznego‹ (›Guten Appetit‹), ›Na zdrowie‹ (›Prost‹) und ›Dziękuję‹ (›Danke‹) sind ein guter Anfang.

Rechnung und Danksagung

Die Rechnung übernehmen am Ende des Abends selbstverständlich die Gastgeber. Eine genaue Teilung des Rechnungsbetrags wäre in Polen inakzeptabel und höchst problematisch. Nach dem Essen sagen alle Personen am Tisch ›Dziękuję‹, unabhängig davon, wer die Rechnung bezahlt hat, um sich damit nicht nur für das leckere Essen zu bedanken, sondern auch für die nette Gesellschaft.

Private Einladungen

In Polen ist es üblich, Geschäftliches und Privates zu vermischen. Und so können Sie davon ausgehen, dass Sie mit dem Fortschreiten Ihrer beruflichen Beziehung von Ihren polnischen Geschäftspartnern auch privat nach Hause eingeladen werden. Solch eine Einladung sollten Sie nicht ohne guten Grund ablehnen, denn sie ist Zeichen einer vertrauensvollen Geschäftsatmosphäre.

Zu einem privaten Treffen sollten Sie auf keinen Fall zu früh oder auf die Minute genau kommen. Da laufen die Vorbereitungen noch auf Hochtouren. Wenn Sie auf der sicheren Seite sein möchten, ›verspäten‹ Sie sich zehn bis fünfzehn Minuten. Das akademische Viertel wird im Privatleben nicht als Verspätung, sondern als Pünktlichkeit betrachtet.

Geschenke für die ganze Familie

Rechnen Sie damit, dass Ihr polnischer Geschäftspartner Sie im Kreis seiner Familie empfangen wird. In Polen wird unter dem Begriff ›Familie‹ die Großfamilie verstanden und nicht selten wohnen drei Generationen unter einem Dach oder zumindest in der Nähe. Daher ist es ratsam zu fragen,wer bei dem informellen Essen dabei sein wird. Mit einem Blumenstrauß für die Frau des Gastgebers, einer Flasche Wein für den Herrn des Hauses, einer Pralinenschachtel für die weiteren Familienmitglieder und gegebenenfalls Süßigkeiten für die Kinder zeigen Sie, dass Sie die Geste der privaten Einladung zu schätzen wissen und sich schon vorab für das Zusammenkommen bedanken. Dies unterstützt den Aufbau einer persönlicheren Ebene.

Polnische Gastfreundschaft

Alle Gastgeschenke werden in der Regel in Ihrer Anwesenheit aufgemacht. Achtung: Es ist nicht empfehlenswert, eine Flasche Wodka als Geschenk zu überreichen, weil dies leicht als aufdringlich interpretiert werden kann: Ihr polnischer Gastgeber wird selbst Wodka einschenken, wenn er mit Ihnen Brüderschaft trinken möchte, um die Beziehung weiter zu intensivieren. Dann werden die Wodkagläser in einem Zug geleert (auf ex) und sofort wieder aufgefüllt. Es bietet sich ein wenig Vorsicht an, weil Ihre polnischen Geschäftspartner in der Regel eine andere Trinkkultur gewöhnt sind und eine angebrochene Flasche Wodka nicht wieder in den Schrank zurückstellen werden.

Trinksprüche werden zunächst vom Herrn des Hauses ausgesprochen, dann von den Gästen. Es macht daher Sinn, vorher einen netten Text vorzubereiten und sich mit ein paar Worten auf Polnisch für die Gastfreundschaft zu bedanken. ›Dziękuję za zaproszenie‹ – ›Vielen Dank für die Einladung‹ kommt bestimmt gut an und Ihre Mühe wird mit einem Lächeln und vielen Komplimenten belohnt.

›Gość w dom, Bóg w dom‹ – ›Gast zu Hause, Gott zu Hause‹ drückt die euphorische Einstellung der Polen gegenüber privaten Gästen aus. Polen sind für ihre große Gastfreundschaft bekannt und Ihre Gastgeber werden sich freuen, wenn Sie von allen Köstlichkeiten auf dem Tisch wenigstens probieren.

Weitere Redewendungen, wie ›Czym chata bogata‹ ‒ ›Was die Hütte hat, gibt sie gern‹ oder ›Zastaw się an postaw się‹ ‒ ›Nobel geht die Welt zugrunde‹ aus der Epoche des Sarmatismus (17. Jh. bis erste Hälfte des 18. Jh.), sind in Polen auch heute aktuell und zeugen von einem zusätzlichen Aspekt der polnischen Gastfreundschaft. Der Gast ist so wichtig, dass man ihm mehr bietet, als es die finanzielle Lage eigentlich zulässt. Nicht selten verlassen Sie das Haus Ihrer Gastgeber mit einem persönlichen Geschenk oder zumindest mit einem großen Stück Kuchen.

Gegeneinladung aussprechen

Nach einer privaten Einladung zum Essen sollten Sie sich nochmals per Telefon oder schriftlich für die Gastfreundschaft bedanken. Im Gegenzug können Sie gern Ihre polnischen Gastgeber zum Essen in ein Restaurant vor Ort einladen. Vergessen Sie auch nicht, eine Gegeneinladung zu sich nach Hause auszusprechen, wenn Ihre polnischen Partner auf Geschäftsreise in den deutschsprachigen Ländern sind.

Joanna Sell

+49 (0)711 722 468 44